header

————————————————————————————————–

Bildungsmanufaktur 2017/18 – Jetzt anmelden!

DE | EN | AR | FA

Du bist neu in Deutschland und suchst eine Perspektive? Du möchtest Deutsch lernen, neue Leute kennenlernen und herausfinden, was Du beruflich machen willst? Dann bist Du bei uns genau richtig!

Die Bildungsmanufaktur ist eine offene Werkstattschule für Kunst, Handwerk und Design. Hier kannst Du Deine Talente entdecken, die deutsche Sprache üben und einen passenden Ausbildungsweg finden.

Die Kurse starten am 4. September 2017. Du kannst jederzeit einsteigen. Wenn Du Interesse hast, ruf an: 030 617767-30, schreib eine E-Mail: anmeldung@schlesische27.de oder komm vorbei.

————————————————————————————————–

Jugendliche entdecken, was in ihnen steckt.

 

Vorhang auf. Licht an. Rashid, 23 Jahre alt, aus dem Iran tritt in den Raum und präsentiert den versammelten Familienangehörigen, Freunden und Bekannten freudestrahlend das von ihm erfundene Designobjekt. Ein Lautsprecher, gefertigt aus einer abgeschnittenen Glasflasche als Schalltrichter und einem Stück Kupferrohr mit Vertiefung als Tonabnehmer. Smartphone einlegen, Musik anmachen und genießen. Steve Jobs würde staunen.

Rashid ist einer von rund 250 Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die in den vergangenen acht Jahren unsere Bildungsmanufaktur durchlaufen haben. Hauptschüler, Realschüler und Abiturienten. Menschen mit und ohne Migrationshintergrund. Energiegeladene Jugendliche neben solchen, die gerade nicht wissen, wohin mit sich.

Sie alle treffen über mehrere Monate hinweg auf erfahrene Künstler, Handwerker und Designer, entwickeln Designideen und setzen diese in die Praxis um. Es geht um Berufsorientierung, wie es formell heißt. Wir sprechen lieber von einer persönlichen Entdeckungsreise. Am Ende wissen alle, was in ihnen steckt. Das ist es, was zählt.

Fotos: © Maximilian Dreusch

Das historische Vorbild: In den 20er-Jahren entwickelte der Künstler Johannes Itten den so genannten Bauhaus-Vorkurs. Jeder, der sich an der gleichnamigen Hochschule in Weimar zum Künstler, Architekten oder Designer ausbilden lassen wollte, musste diesen handwerklich orientierten Basiskurs absolvieren. Noch heute inspiriert die Bauhaus-Pädagogik die Grundausbildung an Kunsthochschulen weltweit.

Die Bildungsmanufaktur gibt es seit 2010. In diesem Jahr richtet sie sich in erster Linie an geflüchtete Jugendliche. Ankommen, Aufholen von Versäumten, Zuversicht und Vertrauen schöpfen in der neuen Umgebung lauten die Ziele. Dafür kommen rund 60 Jugendliche jeden Morgen aus ihren Turnhallen und Notunterkünften in die S27, von Montag bis Freitag, sieben Monate lang.

Jeder Tag beginnt mit eineinhalb Stunden Deutschunterricht. Im Anschluss geht es für vier Stunden in die Kreativwerkstätten. Dort wird mit Holz, Metall, Glas, Keramik, Textil, Kunststoff und Papier gearbeitet – jeden Monat ein neues Material zum Entdecken, Ausprobieren, Erfinden und Gestalten.

Die Werkstätten bieten das ideale Umfeld, um sprachliche und mathematische Kenntnisse „by the way“ zu erlernen. Eine wichtige Voraussetzung für den Weg in Schule und Ausbildung. Für jedes abgeschlossene Modul gibt es obendrein ein Zertifikat von der Handwerkskammer.

Perspektiven auftun. Freundschaften schließen. Selbstvertrauen sammeln. Damit das gelingt, finden Exkursionen in Berliner Betriebe statt. Die Teilnehmer kochen, essen und feiern zusammen. Und am Ende jedes Kurses präsentieren sie stolz ihre Arbeiten vor Familienangehörigen, Freunden und Bekannten.

Die verschiedenen Kursgruppen werden gesondert finanziert durch:

  • Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie des Landes Berlin
  • Deutsche Kinder- und Jugendstiftung im Rahmen des Programms »Gemeinsam starten – Fit für die Schule. Bildungsangebote für geflüchtete Kinder und Jugendliche in Not- und Gemeinschaftsunterkünften.«